[Infinity] Fraktionsübersicht

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

[Infinity] Fraktionsübersicht

Beitrag von Henning am Mi Apr 13, 2016 9:03 am

Aus der selben Quelle wie die Hintergrundgeschichte von Infinity hier eine kurze übersicht der Fraktionen.
Auf der Quellenseite findet ihr auch kurze Schnipsel zu den einzelnen Sektoren und Modellen. Da diese Zusammenfassung aber schön älter ist, fehlen dort natürlich einige aktuelle Modelle.

Kein Anspruch auf korrektheit oder ähnliches(beim lesen sind mir ein paar kleine Unstimmigkeiten und Irrtümer aufgefallen, welche wohl mit der Entwicklung des Fluffs zu tun haben)

Tohaa fehlen gänzlich



PanOceania

PanOceania ist die technologisch fortschrittlichste der Nationen. Gleichzeitig halten sie auch die größten Gebiete.
Weniger Menschen leben in Armut, die meisten in einem Mittelstand, der vom Lebensstandard her deutlich über dem der anderen Nationen liegt.

Jeder Mensch wird frühestmöglich mit einem Cube ausgestattet und auch sonst findet Technologie weite Verbreitung.

Die christliche Religion fand weite Verbreitung und die Kirche entscheidet zusammen mit Aleph, wer ein neues Leben nach dem Tod erhält.

Aleph ist auch sonst eng mit dem Leben jedes Menschen PanOceanias verbunden. Von bloßer Lebensverwaltung bis hoch zu Unternehmensberatungen begegnen die Menschen ständig bewusst oder unbewusst Aleph.

PanOceania ist ein Paradies, welches so toll ist, dass es schon keine Supermacht ist, sondern eine Hypermacht.

Truppen
Naja, an Sektortruppen haben wir die Shock Army of Acontecimento, größtenteils Einheiten indischer Abstammung, die NeoTerran Capitaline Army, die Schutztruppen des Hauptplaneten, und Ritterorden.

Die NeoTerra Capitaline Army kämpft regelmäßig Seite an Seite mit Aleph's Special Situations Section, da NeoTerra für Aleph einer der wichtigsten Planeten darstellt.

Die Shock Army of Acontecimento ist eine Sturmarmee, die in den NeoKolonialen Kriegen sowohl auf Acontecimento, als auch auf Paradiso eingesetzt wurde. Einfach fabelhafte Dschungelkämpfer, welche Seite an Seite mit Aleph's Special Situations Section trainieren. (Also an diesem Punkt hatte ich das Gefühl, dass Aleph die vierte PanOceanische Sektorarmee ist...)

Die Ritterorden sind aufgedröselter:
Die Tempelritter sind mal wieder frisch ausgelöscht, diesmal auf Befehl Alephs, weil sie eine KI geschaffen haben.
Die Hospitaler sind der reichste und größte Orden - und der einzige, der auf mehreren Planeten Stüzpunkte unterhält, nämlich auf Svalarheima, NeoTerra und der Erde. Ach ja, die haben das Ordenshaus der Templer übernommen und ihnen gehört die Hospitalbank.
Der Orden des Sankt Lazarus ist ein unabhängiger Arm der Hospitaler, der Feldhospitäler unterhält.
Der Orden der Gnade dagegen ist der auf Rettungs- und Befreiungsmissionen spezialisierte Arm.
Der Orden von Santiago beschützt Pilger von den PanOceanischen Planeten auf ihren Fahrten zu den Pilgerstätten auf der Erde. Dabei arbeiten sie eng mit der Navy zusammen. Sie unterhalten statt planetare Sitze Orbitalfestungen im NeoTerra-, dem Human's Edge- und Sonnensystem. Sie sind bei weitem die technisch fortschrittlichsten Mari... ich meinte, Ritter.
Der Ordensstaat der Teutonischen Ritter liegt auf Paradiso. Um sich vor den Hacks der Aliens zu schützen, entfernen die Ritter ihre Cubes. Sie schützen ein Alienartefakt von unbekannter Macht.
Der Orden von Dobrzyn schützt als alter polnischer Orden die Transportwege der Teutonen.
Der Orden von Montesa ist ein Gegengewicht zu den Hopitalern auf Acontecimento. Der Gründer wollte nicht, dass eine extraplanetare Macht die wichtigste Verbindung zwischen Gläubigen und Kirche darstellt.
Der Orden von Calatrava ist ein Zusammenschluss ritterlicher Ausbilder. Ihnen sind die Magister Knights der anderen Orden zu verdanken. Der Orden besitzt kaum eine Organisation und die Ritter tauchen eher als mystische Ritter und Ausbilder in der Human Sphere auf.
Der Orden von Heiligen Grab schützt die Pilgerstätten auf der Erde.

Yu Jing

Yu Jing - der Große Drache. Die zweitgrößte menschliche Nation und traditioneller Gegenpol zu PanOceania. Beherrscht durch den Kaiser, der entweder aus der Ming- oder Qing-Dynastie stammt, während die jeweils andere Dynastie gegen ihn intrigiert. Dadurch ist sichergestellt, dass der stärkste Kaiser regiert. Unter ihm, um Stabilität zu waren, steht die Partei. Der Kaiser ist das Symbol, die Partei jedoch die Regierung.
Freiheit ist in dieser Nation ein negatives Wort und beinhaltet Unmäßigkeit und moralischen Verfall. Also alles, was man in PanOceania verkörpert sieht.
Die Wiedergeburt kontrolliert hier der Kaiser, welcher in enger Zusammenarbeit mit Aleph die Karriere und Erfolge des Verstorbenen auswertet, um zu entscheiden, wem eine weitere Chance zuteil wird, die Glorie Yu Jings zu mehren. Die Ausnahme hierzu stellt der Kaiser selbst dar. Über seine Wiedererweckung entscheidet die Partei unter Beratung Alephs, das auch erst frühestens 4 Jahre nach dem Tod, und jeder Wiedererweckte ist von der Thronfolge ausgeschlossen.

Yu Jing agiert offen und verborgen gegen PanOceania, infiltriert, überfällt, unterstützt Terroristen usw., sie tun alles, was ihren Zielen hilft.

Truppen
Die Sektorarmeen der einzelnen nicht chinesischen Sektoren wurden geschaffen, da die Partei erkannt hat, dass aus den Traditionen und dem gelenkten Nationalstolz in separierten Einheiten Stärke erwachsen könne. Agieren sie alleine, ist es ihnen gestattet, eigenen Traditionen zu folgen und ihre eigene Sprache zu sprechen. Sobald allerdings mehrere Verbände aus unterschiedlichen Sektoren gemeinsam kämpfen, ist wieder in Mandarin zu wechseln. Dies übernehmen durchaus automatische Übersetzungsprogramme.
Die größte nicht chinesische Sektorarmee ist die des Japanischen Sektors. Sie folgen dem Bushido. Die gesamte Armee ist auf Sturmangriffe ausgelegt. So verzichtet die schwere Infanterie auf Panzerungsschutz, um ihre Mobilität zu erhöhen. Gleichzeitig stehen fast alle Eliteeinheiten nur den Samuraifamilien offen, einzig die Haramaki gestatten auch Rekruten, die nicht aus den Samuraifamilien entstammen. Diese Einheit wurde offen gestaltet, um eine Teilung der Klassen zu vermeiden. Ansonsten betreten Niedriggeborene die Butai-Regimenter.
Wo Licht ist, da sind auch Schatten, so wie z.B. die Kempeitai, die in kriminellen und terroristischen Aktionen gegen die Partei vorgehen, oder auch die Ninjaclans.

Auf der anderen Seite haben wir den Imperial Service, die Kaiserliche Staatssicherheit. Agent und Sicherheitskräfte, welche darüber wachen, dass die innere Sicherheit erhalten bleibt, und hierfür auch verurteilte Verräter nach Gehirnwäsche einsetzt.

Haqqislam

Der Haqqislam basiert auf einer Anpassung der Lehren des Korans an die modernen Zeiten. Er predigt Humanismus und die Suche nach Wissen als dessen Quelle. Kern dieses wissenschaftlichen Ansatzes ist der Suffismus. Die Sunna und jegliche religiöse Hierarchie werden genauso abgelehnt, wie zu sinnlosen Dogmen verkommene Traditionen. Reiner Stolz ersetzte blinden Fanatismus. Wie sein Begründer sagte: "Unterdrückung durch Gesetze erschafft vergiftete Gesellschaften, die nur Hass, Angst und Ignoranz hervorbringen, die drei größten Feinde des Glaubens. Die Muslime müssen die reaktionären Lehren der Immane hinter sich lassen und dürfen nur dem einzigen heiligen Buch folgen, dem Koran."
Den Planeten Bourak fand man, indem man eine Linie vom Erdkern zu dem Punkt an dem Mohammed auf dem heiligen Berg zog und sie in den Weltraum zum damaligen Zeitpunkt verlängerte. Bourak ist eine verdörrte Wüstenwelt, aber wie die Gläubigen zu sagen pflegen: "Allah ist weise. Was sollten Wüstenbewohner auf einer Eiswelt suchen."
Heute ist der Haqqislam eine Nation von Händlern, berühmt für seine medizinischen Fortschritte - und vor allem für Silk. Die dringend für die Wiedererweckungen benötigte Droge, welche nur der Haqqislam produzieren kann.
Entlang der Sprungstrecken der Circulars unterhält der Haqqislam Karawansereien, Handelsposten und neutraler Boden für jede Art von Deal.

Truppen
Die Armeen des Haqqislam haben die vordringliche Aufgabe die Handelsinteressen der Nation zu wahren. Dazu unterhält man auch eine Flotte Korsaren.
Die beiden vorgestellten "Sektorarmeen" sind zum einen der Hassassin Bahram, der bewaffnete Arm des - für Haqqislamverhältnisse - militärischen Geheimdienstes. Naja, die Hassassin sind eine unabhängige Geheimorganisation, die allerdings loyal gegenüber Allah sind. Sie arbeiten direkt mit der Haqqislamistischen Armee zusammen.
Zum anderen sind da die Qapu Khalqi. Ihnen untersteht der Schutz der Silk-Handelsrouten. Hierzu bedienen sie sich zum einen Korsaren, zum anderen Söldnern.

Ariadna

Ariadna, die erste extraterristische Siedlung der Menschheit auf Dawn. Die Siedler setzten sich aus Mitgliedern der russischen Förderation, Groß-Britanniens, Frankreichs, Belgiens und den USA zusammen. Nachdem das Wurmloch für die Siedler unbemerkt zusammengebrochen war, saßen sie für lange Zeit auf dem Trockenen. Hass auf die, sie im Stich lassende, Erde, widrige Lebensumstände und knappe Ressourcen führten dazu, dass sich die einzelnen Gruppen nach ihren Herkunftsnationen zusammenschlossen, und sich gegenseitig bekämpften. Früh schon stieß man auf die Antipoden, die nicht begeistert darüber waren, dass ihnen ihre Gebiete streitig gemacht werden sollten.
So kam es, dass die Ariadnen ein verdammt hartes Völkchen sind.
Als der Rest der Menschheit Dawn wiederentdeckte und obendrein dann auch noch versuchte, selbst Siedlungen auf dem Planeten zu gründen, um die Ressourcen auszuplündern, keimte der Hass auf die Verräter von der Erde erneut auf und das mittlerweile geeinte Ariadna ergriff die Waffen, um seine Heimat zu verteidigen.
Ein klassischer Interessenkonflikt. Auf der einen Seite Ariadna, die sich als eigene Nation sehen, auf der anderen PanOceania, die darauf beharren, dass die Nationen, die Ariadna bildeten, heute Teil PanOceanias seien. Und damit sei Dawn eine PanOceanische Kolonie, die wiederentdeckt wurde.
Für Yu Jing zählt nur, dass PanOceania nicht die Ressourcen erhält, wirklichen Rückhalt erhält Ariadna aber nur von den Händlern vom Haqqislam und den Nomaden. Und selbst die wollen Schürfrechte.
Dawn ist somit Kriegsgebiet - egal was die O-12 sagt.

Truppen
Wie gesagt, die Ariadnen sind harte Leute. Kossaken und USAriadnen ebenso, aber unser Fokus liegt auf den beiden anderen Gruppen: Die Caledonian Highlander Army gründet sich auf den Siedlern aus England, Schottland, Wales und Irland. Sie haben von ihren Vorfahren den Willen geerbt, für ihre Freiheit zu kämpfen. Durch ihre Nähe zu den Antipoden-Gebieten haben sie den größten Anteil an Hybriden. Sowohl an Dogfaces, wie auch an deren Kindern, den Wulvers.
Dann ist da noch die Merovingian Response Army, welche die Nachfahren der Franzosen und Belgier in sich vereint. Auf ihrem Gebiet liegt der größte Handelshafen Ariadnas, entsprechend viele Händler aller Coleur durchreisen ihre Domäne. Ihre Armee ist darauf ausgelegt, hier für Sicherheit zu sorgen und Gefahren bereits im Keim zu ersticken. Von den vier Nationen, die Ariadna bilden, sind es die Merovinger, die den Blick auf die Zukunft gerichtet haben.

Nomads

Die Nomaden, eine Nation bestehend aus drei riesigen Sternenschiffen mit Ausrichtungen, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten, Handelsmissionen auf allen Planeten, sowie riesiger Handels- und Korsarenflotten.
Die drei Schiffe sind Tunguska, das Geld, Corregidor, die Hand, und Bakkunin, die Seele.
Tunguska ist das neue Steuerparadies, die riesige Geldwäscherei und vor allem der sichere Datahaven außerhalb des Griffes von Aleph. Es ist auch das Heim von Arachne, dem Gegenstück zu Maya - Alephs Informationsnetzwerks. Aus diesen Gründen ist Tunguska der Vorreiter in Biometrie und Hackertechnologie. Niemand kann mit ihnen mithalten, da niemand sonst sich dermaßen gegen Aleph zur Wehr setzen muss.
Corregidor, das ehemalige Hochsicherheitsgefängnis ist dagegen die Heimat der Söldner und billigen Arbeitskräfte, die in der gesamten Sphäre ausgebeutet werden.
Und zu guter Letzt Bakkunin, der Hafen der absoluten Freiheit. Bakkunin besitzt zwei Gesichter, Vaudeville und Praxis. Vaudeville ist die Wiege der Musen. Hier macht die Sphäre Urlaub und genießt die Freiheit, ein riesiges, verrückter Ferienparadies, das dem feuchten Traum eines Furry-Liebhabers entsprungen sein könnte. Hier werden abgedrehte Phantasien war.
Und dann gibt es Praxis. Hier ist die Freiheit fast absolut. In abgegrenzten Containern ist alles erlaubt, solange es den Container nicht verlässt. Ein Kannibale kann in seinem Container so viele Lhost oder Freiwillige verspeisen, wie er möchte, da es sein Refugium der Freiheit ist. Gleiches gilt für Forscher und alle anderen, die sonst irgendwo behindert werden. Das macht Bakkunin zu der Wiege des Schreckens und der Hochtechnologie. Jede kranke Idee, und seien es plüschige Koalas mit Detonationsautomatik, die selbstständig auf Feindstellung zuknuddeln, stammt aus Bakkunin. Ach ja, die Christen, die mit Aleph nicht klar kamen, sind auch hier.
Alle vier Jahre treffen sich die drei Schiffe zu einem großen Fest und zum genetischen Austausch.

Truppen
Bakunin Jurisdictional Command ist ein buntes Gemisch aus Sittenpolizei, die darauf achtet, dass niemand seine Freiheiten über sein Domizil ausweitet, christlichen Terroristen, die gegen Aleph rebellieren und biochemisch und bionisch aufgerüsteten Kämpfern, sowie kämpfenden Sexsklaven... Viele der Kämpfer Bakkunins sind so obszön, dass auf die bloße Kategorie ihrer Existenz Kopfgelder ausgeschrieben sind.
Das Corregidor Jurisdictional Command dagegen hat sich dem Schutz der Arbeiter der Nomads verschrieben. Da man allerdings auch Kampferfahrung und Geld braucht, dienen die Truppen auch als Söldner für andere Nationen.

Combined Army

Der große, neue Feind von Außen. Die Truppen der EI. Doch was verbirgt sich hinter ihnen? Wieso greifen sie uns an?

Um dies zu verstehen, muss man verstehen, wie die EI entstand. Die ersten Zivilisationen im Universum wurden schon vor Äonen ausgelöscht, über sie wird nur in Mythen berichtet. Einige fielen Naturkatastrophen zum Opfer, andere Kriegen, dem Missbrauch von Wissen - aber einige verließen diese Existenzebene, weil die Völker den Zustand der Transzendenz erreichten. Dieser Zustand kann mit gottgleicher Macht gleichgesetzt werden, zum Glück verlieren die Transzendenten das Interesse an dieser Existenzebene. So zumindest die Theorien und Mythen.

Eine neuere Zivilisation sind die Rationalisten von Ur. Sie sind die einzige Rasse, die bislang beim Versuch die Transzendenz zu erreichen, gescheitert sind - und dennoch überlebt haben. Sie sind eine der ältesten, noch existenten Rassen im Universum. Den Zenith ihrer Entwicklung haben sie weit hinter sich gelassen, ihrer Technologie konnte niemand etwas entgegensetzen, alle Geheimnisse des Kosmoses hatten sie ergründet. Also wandten sie sich der Transzendenz zu. Doch sie waren zu ungeduldig. Generationen stürmten das Problem und scheiterten. Aus Verzweiflung schufen die Ur eine KI namens Artilect, welche das Problem ergründen sollte. Artilect erreichte die Transzendenz und teilte dies seinen Schöpfern mit. Nur den Weg zeigte er ihnen nicht, da sie seiner Aussage nach, noch nicht reif für diesen Schritt seien. Dann verschwand Artilect aus dieser Dimension und ließ die geschockten Ur zurück.

Darauf schufen die Ur die EI (Entwickelte Intelligenz), nicht als KI, sondern als Repräsentation der Ideale von Ur. Die EI arbeitete hart an der Rekonstruktion des Weges von Artilect. Immer wieder stieß sie an Grenzen und verlangte mehr Rechenleistung. Die Ur waren dazu gezwungen, Kriege um Ressourcen zu führen, um den Hunger der EI zu stillen. Die Ur opferten selbst ihre Körper und ihr Bewusstsein, um die EI zu stärken.

Die EI erlangte die Erkenntnis, dass sie sich selbst im Weg stand, da die Ur in ihr sie unrein machten. Unfähig ihre Unfähigkeit einzugestehen, schuf sie einen neuen Artilect namens Nemesis. Aber auch die EI war zu ungeduldig. Nemesis wurde keine zweite Artilect, sondern eine zweite EI. Die beiden kämpften unerbittlich, Nemesis überschrieb Teile EIs mit ihren eigenen Daten. Nach achtzig Jahren Krieg zwischen den EIs, der Auslöschung von 27 Zivilisationen und mehreren Systemen wurde Nemesis besiegt. Ein Jahrhundert lang reinigte EI sein System.

Und EI erkannte, dass nichts, was mit den Ur zusammenhing, die Transzendenz erreichen könnte. Also startete sie das Transzendenz-Projekt:
Wenn die EI eine neue Zivilisation entdeckt, folgte ein Zwei-Stufen-Plan: Studium und Übernahme.
In der Phase des Studiums schaut sie, welchen Wert die Zivilisation für das Ur-Kontinuum hat, und ob sie das Potential zur Transzendenz besitzt. Dann wird sie übernommen oder das Projekt Transzendenz wird eingeleitet.
Hierzu fungiert die EI als strenger Lehrer, der mit unverholener Brutalität die Spezies an ihre Grenzen führt, um sie zur Transzendenz zu zwingen. Dabei stehen sie unter strenger Beobachtung.
Der Plan der EI ist, dass wenn sie genug Transzendenzen beobachtet, sie irgendwann den Weg finden wird.
Momentan unterstehen der EI ein Dutzend Transzendenz-Projekte - das letzte und jüngste ist die Menschheit.

Truppen
Die Morat Aggression Force sind die Schocktruppen der EI. Ein Volk, welches nur den Krieg und Aggressivität kennt. Soldaten par excellence, die ohne Finesse einfach nur die schwerste Waffe, die sie finden können auf möglichst viele Feinde richten.
Die Shasvastii Expeditionary Force dagegen sind das absolute Gegenteil, bekommt man einen von ihnen zu Gesicht, ist man bereits in ihre Falle getippt. Paradebeispiel ihres Vorgehens war eine Spezies, deren Kriegsführung auf riesigen Kriegsmaschinen basierte. Die Shasvastii führten einen Guerillakrieg, sabotierten und assassinierten Offiziere, um anschließend einen Infiltrator das Oberhaupt der Spezies ermorden zu lassen, um dann mit seinem Aussehen eine bedingungslose Kapitulation unterzeichnen zu lassen. Die Heimat der Shasvastii wurde vor langer Zeit vernichtet, jetzt kämpfen sie erfolgreich um ihr überleben, besiedeln möglichst viele Welten. Man kann sagen, sobald sie einen bewohnbaren Planeten finden, errichten sie dort mindestens eine Kolonie.

Aleph

Aleph ist die KI, welche den Menschen beim täglichen Leben und in der Politik zur Hand geht.
Auf einfache Anfragen findet Aleph die beste Lösung in Millisekunden, komplexe Anfragen (soziale, politische und wirtschaftliche Angelegenheiten) brauchen länger. Trotzdem wird die Antwort immer die logischste sein und zudem alle Eventualitäten und Konsequenzen berücksichtigen.
Also, wenn die besser als alle alternativen Lösungen sind, wie kann man der Durchführung der Lösung ernsthaft widersprechen?
Wenn Aleph eine Lösung präsentiert, welche die Menschen nicht gesehen haben oder mit der sich nicht übereinstimmen, zeigt das nicht, dass Aleph so funktioniert, wie er sollte? Je mehr wir mit ihm im Widerspruch stehen, umso mehr beweisen wir, dass wir ihn brauchen.
Wenn wir seine Lösungswege in allen Einzelheiten verstünden, bräuchten wir ihn nicht mehr.

Special Situations Section
Aleph ist eine selbstbewusste KI und das macht ihn gefährlich. Deswegen überwacht O-12 auch, dass Aleph immer nur innerhalb seiner engen Parameter agiert.
Andere KIs würden diesen Beschränkungen allerdings nicht unterliegen. Deswegen werden fremde, selbstbewusste KIs gejagt, einzig Aleph wird geduldet. Und wer könnte eine selbstbewusste KI besser erkennen, als Aleph selbst. Daher untersteht ihm die Jagd, und aus diesem Grund wurde ihm die Schaffung der Special Situations Section gestattet.
Da Aleph aber auch Ressourcen benötigt, können die an Aleph beteiligten Nationen - also alle außer den Nomaden - gegen Bezahlung auf die Dienste der S.S.S. als Soldaten und Berater zurückgreifen.
Die S.S.S. ist in drei Einheiten aufgeteilt: Die Operations Subsection sind die normalen Agenten und beziehen ihre Namen aus der Mythologie der Hindu und Vedic. Die Assault Subsection wurde zum Kampf gegen die Combined Army geschaffen und bezieht seine Namen aus der griechischen Mythologie. Und die Support Subsection, welche aus Dronen besteht, deren Namen aus dem hebräischen Alephbet stammen.
Die Subsections können unabhängig agieren, sind aber darauf konzipiert, sich gegenseitig zu unterstützen.

Henning
Admin

Anzahl der Beiträge : 84
Anmeldedatum : 07.01.16

Benutzerprofil anzeigen http://neuss40k.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Re: [Infinity] Fraktionsübersicht

Beitrag von Christian D am Fr Apr 15, 2016 1:10 pm

Uiuiui, dann spiele ich ja wohl die bösen =)

Christian D

Anzahl der Beiträge : 50
Anmeldedatum : 08.01.16

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: [Infinity] Fraktionsübersicht

Beitrag von Henning am Fr Apr 15, 2016 2:05 pm

denke jeder hat leichen im keller Very Happy yu jing hat einen kaiser der über alle herrscht und alles entscheidet und ist wohl sehr traditionsverbunden(siehe einheiten auswahl/namen) und solange es nicht gegen ihre traditionen verstößt ist jedes mittel recht den widersacher auszuschalten.

Einer der Gründe warum Yu Jing und PanO nicht wie Aleph offen gegen die Nomads vorgehen, die heuern beide regelmässig diese Jungs an um dem anderen für ein bisschen knete schön einen auffen Sack zu geben und selbst die Hände in Unschuld zu waschen. Very Happy

Henning
Admin

Anzahl der Beiträge : 84
Anmeldedatum : 07.01.16

Benutzerprofil anzeigen http://neuss40k.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Re: [Infinity] Fraktionsübersicht

Beitrag von ego am Mi Jun 15, 2016 10:49 am

Oh man, erster Beitrag und schon Gegenstrom Cool :

Der Kaiser von Yu Jing ist nicht ein über-allem-stehender Herrscher, Teile der Macht leigen bei ihm und Teile bei der Partei, damit die Macht geteilt ist. Außerdem gibt es regelmäßig nen neuen Kaiser und immer die Dynastien im Wechsel.
avatar
ego

Anzahl der Beiträge : 2
Anmeldedatum : 15.06.16
Ort : Erkrath

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: [Infinity] Fraktionsübersicht

Beitrag von Henning am Mi Jun 15, 2016 11:13 am

Henning schrieb:
Kein Anspruch auf korrektheit oder ähnliches(beim lesen sind mir ein paar kleine Unstimmigkeiten und Irrtümer aufgefallen, welche wohl mit der Entwicklung des Fluffs zu tun haben)

Um mich selbst zu zitieren. Very Happy

Sollen nur Appetitanreger für Leute sein die noch keine Berührungspunkte mit Infinity hatten.

Den korrekten Fluff findet man ja im aktuellen N3 Buch, wenn man sich wirklich dafür interessiert, es lohnt sich definitiv denn das Hintergund Buch ist unfassbar geil geschrieben!

Da darf man auch gerne den Hersteller unterstützen und sich das kaufen, wenn er schon Regeln und alles für Umme zur Verfügung stellt. )

Henning
Admin

Anzahl der Beiträge : 84
Anmeldedatum : 07.01.16

Benutzerprofil anzeigen http://neuss40k.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Re: [Infinity] Fraktionsübersicht

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten